Leila Schayegh - Barockvioline, Barockviola / Baroque violin, Baroque viola

Foto: Marco Borggreve

Leila Schayegh, in Winterthur (CH) geboren, studiert zunächst moderne Violine bevor sie sich entscheidet, ein Zweitstudium auf Violine in alter Mensur zu absolvieren. Ihr Wunsch, profundes Wissen und Recherche mit persönlichem Stil zu verbinden, führt sie 2002 an die Schola Cantorum Basiliensis in die Klasse von Chiara Banchini. Zwei Jahre später schließt sie auch dieses Studium mit summa cum laude ab.

Als Solistin und Kammermusikerin ist sie heute regelmäßig auf den wichtigen Bühnen der Alten Musikszene zu hören, als Solistin und für Workshops ist sie auch bei modernen Orchestern zu Gast.

Eine enge musikalische Zusammenarbeit verbindet Leila Schayegh mit dem Cembalisten, Organisten und Dirigenten Jörg Halubek. Ihre Aufnahme der sechs obligaten Sonaten von J.S. Bach wurde in der Kritik hochgelobt. Ein weiterer langjähriger Partner ist der Dirigent und Cembalist Vaclav Luks. Heute erweitert Leila Schayegh ihr Repertoire in Richtung Klassik und Romantik. 2017 nimmt sie für das Label Glossa mit Jan Schultsz zusammen die Violinsonaten von Johannes Brahms auf.

Zweimal in Folge wurden ihre Aufnahmen mit dem Diapason de l’année ausgezeichnet (Caldara Triosonaten mit Amandine Beyer 2015, Bach obligate Sonaten mit Jörg Halubek 2016). Zu den weiteren Auszeichnungen zählen der Diapason d’Or, der Editor’s Choice von Grammophone sowie die Bestenliste des Deutschen Schallplattenpreises.

Ihre Kenntnisse und Erfahrung gibt sie seit 2010 als Professorin an der Schola Cantorum Basiliensis weiter, wo sie als Nachfolgerin von Chiara Banchini eine Klasse für Violine in alter Mensur leitet und ihre Erfahrung an eine jüngere Generation weitergibt: eine große Expressivität basierend auf einer umfassenden Kenntnis der historischen Quellenlage.

Born in Winterthur (Switzerland), Leila Schayegh finished her studies in modern violin with Raphaël Oleg at the Basel Music Academy in 1999 with Summa cum laude. After two years as a member of the Philharmonia Zurich, she joined the class of Biara Banchini at the Schola Cantorum Basiliensis, where she obtained in 2005 a diploma Summa cum laude. She was awarded in 2003 the first prizes of the Alte Musiktreff in Berlin, the Förderpreiswettbewerb der Konzertgesellschaft in München as well as Premio Bonporti in Rovereto, Italy.

Leila Schayegh belongs to the most visible violinists in the current baroque music scene. Her vivacious interpretation has placed her at the center of old music. She performes all over Europe as a soloist or in chamber music groups and is regularly invited by modern orchestras for concerts and masterclasses.

Leila Schayegh has developed a close collaboration with Jörg Halubek, cembalist, organist and director. Their 2016 recording of Bach’s six obligato sonatas was awarded numerous prizes (Diapason de l’année, Grammophone Award, Schallenplattpreis). Her collaboration with director and cembalist Vaclav Luks led to the recordings of Benda’s violin sonatas (Diapason d’Or 2011) and Mysliveček’s violin concertos in 2018. She’s been playing since 2008 with Gli Angéli Genève (directed by Stephan MacLeod), in particular for the almost complete series of Bach’s cantatas. She’s recently expended her repertoire towards the classical and romantic period, in particular with a recording of Brahms’s violin sonatas in 2018 with Jan Schultsz for the label Glossa.

Since 2010 she is professor of baroque violin at the Schola Cantorum Basiliensis, as successor of Chiara Banchini. She passes to a new generation of musician her experience as well as approach of music: an expressive interpretation based on thorough knowledge of the historical and musical context of the period where the works were composed.

0