Jörg-Andreas Bötticher - Cembalo, Basso continuo / Harpsichord, Continuo

Jörg-Andreas Bötticher, geboren in Berlin, studierte Alte Musik in Basel. Einem Diplom für Orgel bei Jean-Claude Zehnder und für Cembalo bei Andreas Staier schlossen sich Studien bei Jesper B. Christensen und Gustav Leonhardt an. Mit dem Ensemble La Fenice (1990–2004) erkundete er die Musik des italienischen Frühbarocks. Er konzertiert als Solist, sowie mit verschiedenen Kammermusik- und Orchesterformationen (Voces Suaves, Ensemble Altberg, Bachstiftung St. Gallen). Bötticher ist Professor für Cembalo und Generalbass an der Schola Cantorum. An der Musikhochschule Basel unterrichtete er von 1998–2016 Aufführungspraxis älterer Musik. 2014/15 wirkte er bei Aufführungen der Matthäuspassion mit den Berliner Philharmonikern unter Simon Rattle als Organist mit. Kurse und Vorträge führten ihn an verschiedene europäische Musikhochschulen, sowie nach Tokyo und Bogotá. Er ist Organist an der Predigerkirche Basel und künstlerischer Leiter der „Abendmusiken in der Predigerkirche“. Bötticher publizierte zu den Themen Generalbass, Musikästhetik und zum Kantatenoeuvre Bachs. Seine CD-Aufnahmen dokumentieren sein Interesse für selten gehörte Komponisten, wie z.B. Alessandro Poglietti, Michelangelo Rossi und Gottlieb Muffat, oder Carlo Zuccari, Gaspard Fritz, sowie die jüngsten Einspielungen wie „Balthasar Erben“ (Abendmusiken Basel) oder „Come to my Garden“ (mit Voces Suaves).

Verschiedene CDs wurden mit dem Diapason d’or ausgezeichnet, so u.a. die Einspielung der Sonaten für Violine und obligates Cembalo von J.S. Bach (zusammen mit Chiara Banchini) wie auch die Triosonaten von Caldara (zusammen mit Leila Schayegh und Amandine Beyer). 2020 wurde er für seine langjährige Tätigkeit zwischen Forschung und Musikpraxis mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Jörg-Andreas Bötticher born in Berlin, studied early music in Basel. A diploma for organ with Jean-Claude Zehnder and for harpsichord with Andreas Staier was followed by studies with Jesper B. Christensen and Gustav Leonhardt. With the Ensemble La Fenice (1990-2004) he explored the music of the Italian early baroque. He performs as a soloist, as well as with various chamber music and orchestral formations (Voces Suaves, Ensemble Altberg, Bachstiftung St. Gallen). Bötticher is professor of harpsichord and basso continuo at the Schola Cantorum. At the Musikhochschule Basel he taught performance practice of early music from 1998-2016. In 2014/15 he participated as organist in performances of the St. Matthew Passion with the Berlin Philharmonic Orchestra under Simon Rattle. Courses and lectures have taken him to various European conservatories, as well as to Tokyo and Bogotá. He is organist at the Predigerkirche Basel and artistic director of the "Abendmusiken in der Predigerkirche". Bötticher has published on the topics of basso continuo, musical aesthetics and Bach's cantata oeuvre. His CD recordings document his interest in rarely heard composers, such as Alessandro Poglietti, Michelangelo Rossi and Gottlieb Muffat, or Carlo Zuccari, Gaspard Fritz, as well as recent recordings such as "Balthasar Erben" (Abendmusiken Basel) or "Come to my Garden" (with Voces Suaves).

Several CDs have been awarded the Diapason d'or, such as the recording of the sonatas for violin and obbligato harpsichord by J.S. Bach (together with Chiara Banchini) as well as the trio sonatas by Caldara (together with Leila Schayegh and Amandine Beyer). In 2020, he was awarded the Science Prize of the City of Basel for his many years of activity between research and musical practice.