Daniel Johannsen

Gesang - Singing

Foto: Anette Friedel

Daniel Johannsen, geboren 1978 in Wien, studierte vor seiner Gesangsausbildung (bei Margit Klaushofer und Robert Holl) Kirchenmusik. Der Preisträger des Leipziger Bachwettbewerbs und der Wigmore Hall Song Competition ist in allen Genres und Epochen zuhause; am meisten verbindet man seinen Namen aber wohl mit der Rolle des Evangelisten, die ihm eine Herzensangelegenheit ist und ihn von Genf über Jerusalem bis nach Tokio führt. Die Beschäftigung mit Bachs Kantatenwerk, das Igor Strawinskij einst als den größten Schatz der Musikgeschichte bezeichnete, findet regelmäßig in großangelegten Zyklen und Projekten statt. Händel, Mozart und Britten sind seine bevorzugten Opernkomponisten — und Franz Schubert, mit dem er sich die Vaterstadt teilt, ist sein „musikalischer Schatten“, dessen unvergleichliche Lieder er an der Seite von Graham Johnson, Helmut Deutsch, Charles Spencer und Burkhard Kehring „emotional tagesaktuell“ zum Leben erwecken will.

Born in 1978, the Austrian tenor Daniel Johannsen is one of the most sought-after Evangelists and Bach interpreters of his generation. The prizewinner at the Bach, Schumann, Mozart, Hilde Zadek and Wigmore Hall Competitions studied voice with Margit Klaushofer and Robert Holl in Vienna and participated in master classes with Dietrich Fischer-Dieskau, Nicolai Gedda and Christa Ludwig. Since his debut in 1998, appearances have taken him to the major musical centres of Europe, North America, Japan and the Middle East; he appears at leading festivals (Styriarte Festival in Graz, La Folle Journée, Prague Spring), performing under such distinguished conductors as Sir Neville Marriner and Bertrand de Billy. The lyric tenor is engaged by such theatres as the Munich State Theater on Gärtnerplatz, the Leipzig Opera, and the Vienna Volksoper. Song recitals are a central focus in the work of the singer who collaborates with such pianists as David Lutz, Burkhard Kehring and Helmut Deutsch.

0